Supervision

Supervision bedeutet aus dem Lateinischen übersetzt: Überblick.
Es gibt Momente, da ist man selbst so engagiert mit einer Sache beschäftigt oder so tief in einen Arbeitsprozess verwickelt, dass man die eigene Person und Lage nicht mehr objektiv wahrnimmt.
Es fehlt einfach der, manchmal notwendige, distanzierte und professionelle Blick auf  das eigene Verhalten, auf Mitarbeitende oder auf bestimmte Projekte.
In einer Supervisionssitzung kann z.B. gefragt werden: Was löst diese Situation, diese/r Mitarbeitende/r oder diese/r Klient*in in mir aus?
Welche inneren und äußeren Reaktionen werden bei mir angetriggert?
Das hat meistens etwas mit meiner eigenen Geschichte und meinen Vorerfahrungen zu tun. Hier müssen erst meine eigenen "Themen" angeschaut werden, bevor ich selbst wieder den Durchblick gewinne.
Genauso können aber auch konkrete Fälle oder Konfliktsituationen aus dem Arbeitsumfeld betrachtet werden. Hier werden in der Supervision eigene Verhaltensmodelle und auch Lösungsstrategien erarbeitet.
Supervision wird als hilfreiches Instrument besonders im Bereich der sozialen Berufe, für Teamleitungen, für Menschen mit Personalverantwortung aber auch als Fall Supervision für Therapeut*innen angewendet.

Supervision bietet ich im Einzelgespräch, aber auch in der Gruppe an.